Die Comic-Heldin Marji

Hierzulande hat man sie ja schon öfters mal auch als ein sehr passendes und sehr schönes Motiv auf Demotransparenten gegen die islamische Republik gesehen:

Die Comic-Heldin Marji

Marji

Marji wurde gezeichnet von Marjane Satrapi in ihren Persepolis-Comics. Es geht um die Kindheit und Jugend von Marji während des Sturzes des Schahs, der Machtergreifung der Ayatollahs und der Etablierung der islamischen Republik. Später geht Marji nach Europa, kommt dann noch mal wieder zurück, um dann zum Schluss den Iran endgültig zu verlassen.

Marjane Satrapi und ein paar Bilder aus ihren Comics:

Marjane Satrapi

MarjiDas Kopftuch Punks not ded

Hier ein Trailer zu der Verfilmung der Persepolis-Comics:

Die Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai hat an der deutschensprachigen Synchronisation des Films mitgewirkt, sie sprach die Rolle der Marji. In diesem Interview erklärt sie sehr deutlich, weswegen so vielen Iranerinnen von ihrer Generation die Persepolis-Comics so gut gefallen, weswegen sie für Europäer einen sinnvollen Geschichtsunterricht darstellen, und gegen Ende des Interviews sollten unsere hiesigen Friedensbewegten, linken Kulturrelativisten, Regime-Verharmloser und Islam-Appeaser nochmal gut hinhören, denn Jasmin Tabatabai erklärt noch einmal klipp und klar, dass man generell besser beraten ist, das ernstzunehmen, was Faschisten, Islamisten und Diktatoren ankündigen, denn sobald sie zu etwas in der Lage sind, wovon sie vorher lange geredet haben, dann tun sie das auch:

This entry was posted in Found on the www, Videos and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

14 Responses to Die Comic-Heldin Marji

  1. BillBrook says:

    Von Jasmin Tabatabai habe ich hier ein wunderbares Interview mit der jüdischen Allgemeinen.:

    Frau Tabatabai, glauben Sie, dass die Proteste des Westens gegen die drohende Steinigung der vermeintlichen Ehebrecherin und Mörderin Sakineh Ashtiani das Regime in Teheran zum Einlenken bringen werden?
    Nein, denn Präsident Ahmadinedschad und seine Clique von religiösen Fanatikern machen, was sie wollen. Sie haben spätestens bei den Protesten der Opposition im vergangenen Jahr ihr wahres Gesicht gezeigt. Was hätten sie heute noch zu verlieren? Es ist inzwischen hinlänglich bekannt, dass ihre Politik barbarisch ist.

    Warum sollte der Westen dennoch weiterhin gegen die mögliche Steinigung Ashtianis protestieren?
    So hilflos und traurig es auch klingen mag: Weil es richtig ist. Denken Sie nur an Sajjad Ghaderzadeh, den Sohn von Ashtiani, der verzweifelt für die Aufhebung der Steinigung seiner Mutter kämpft. Jeder sollte gegen diesen grausamen Akt seine Stimme erheben. In mir steigt Hass auf, wenn ich bloß an die Strafe denke. Die Frauen werden bis zum Hals in die Erde eingegraben. Nach geltendem iranischen Gesetz wirft der Vater oder ein naher Verwandter den ersten Stein. Dann macht die Meute so lange weiter, bis die Verurteilte zu Brei geschlagen wurde. Es ist zum Verzweifeln. Angesichts dieser Lage läuft man Gefahr, irgendwann zu resignieren.

    Gilt das auch für die Oppositionsbewegung? In der Vergangenheit gab es immer wieder Proteste, die blutig niedergeschlagen wurden.
    Ahmadinedschad und die Basidsch-Miliz haben die Menschen mit Gewalt eingeschüchtert. Der Westen hat trotz seiner ausführlichen Berichterstattung nur einen kleinen Teil dessen gesehen, was die Iraner für ihren Widerstand in Kauf nehmen. Viele sind aus diesem Grund vorsichtiger geworden. Indes: Man kann ein Volk sehr lange, aber nicht ewig unterdrücken. Das zeigt die Geschichte immer wieder. Es gibt dieses Bild von der Glut unter der Asche, das in diesem Fall ganz zutreffend ist. Die Mehrheit der Iraner hasst Ahmadinedschad und das, was er sagt.

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/8675

  2. Tom Silvest says:

    Hey Bill,

    ja, stimmt… ein gutes Interview mit Jasmin Tabatabai, das hatte ich auch gelesen. Zu Anfang sehe ich die Sache etwas anders, denn internationale Proteste bewirken sehr wohl etwas. Faschistische Diktaturen mögen es garnicht, wenn ihnen die Weltöffentlichkeit sehr auf die Finger guckt, und dadurch konnten auch schon Menschenleben gerettet werden, siehe z.B. hier: https://windylookout.wordpress.com/2010/12/11/nazanin-afshin-jam-the-tale-of-the-two-nazanins/

    Ansonsten hat mir das Interview gut gefallen, Jasmin Tabatabai hat ein paar wichtige Punkte gut hervorgehoben.

  3. Sehe ich das richtig? Wird hier von der Tabatabei ernsthaft Werbung für diese Satrapi und ihren “Comic” gemacht? Und hier auch noch verbreitet, das Teil würde von so vielen Iranern ihrer Generation so super aufgenommen? Keine Ahnung, mit welchen Iranern Frau Tabatabei so verkehrt. Die Iraner, die ich kenne jedoch, haben zum Teil einen ganz anderen Eindruck – von Satrapi als auch ihren “Comic”.

  4. Tom Silvest says:

    Hallo Shir o Xorshid,

    ich weiß nicht genau, was ich Dir antworten kann, da Du nicht genau gesagt hast, was genau der Gegenstand Deiner Kritik ist. Es wurde deutlich, dass Dir weder Marjane Satrapi, noch Jasmin Tabatabai´s Arbeit für die Comic-Verfilmung gefallen hat, und dass Du Iraner kennst, die die Autorin samt ihrem Comic auch nicht mögen.

    Sicherlich bin ich nicht immer tausend prozentig mit jeder Silbe einverstanden, die Marjane Satrapi oder Jasmin Tabatabai mal irgendwo gesagt (oder gezeichnet) haben, aber darum geht es hier auch nicht. Auf diesem Blog habe ich auch schon andere Künstler und Aktivisten gepostet, die vielleicht auch hier und da mal was gesagt haben, mit dem ich auch nicht 1000% einverstanden bin, oder die auf Veranstaltungen auftraten, wo Organisationen beteiligt waren, die ich auch nicht mag.

    Es geht hier um einen Comic, und um den daraus resultierenden Film, in dem sich viele Iranerinnen, die ich kenne, beim Lesen wiedergefunden haben, bzw. die darin Teile ihrer eigenen (Familien-) Biographie wiedergefunden haben. Diese Iranerinnen empfehlen und verschenken diesen Comic auch weiter, da sie ihn auch gerade für Europäer als hilfreich ansehen, um eine Ahnung davon zu bekommen, was im Iran passiert ist.
    Der Comic schildert auch sehr gut und detailliert den alltäglichen Tugendterror unter dem Joch der Islamofaschisten der Ayatollahs, Pasdaran und Bassidjis, er schildert die alltägliche Schikane und Grausamkeit, die die Menschen erleben, und zeigt ein paar ihrer Methoden, sich zumindest ein kleines bißchen Aufatmen, Freiheit im Privaten und Humor zu bewahren.

    In dem gezeigten Interview hat Jasmin Tabatabai durch ihre Stellungnahmen und Schilderungen mehrere politische Haltungen gleichzeitig kritisiert. Sie skizzierte sehr treffend die antiimperialistischen Linken, die für Chomeini demonstriert haben, sie kritisierte sehr treffend das Schönreden und Wegschauen gegenüber faschistischem Totalitarismus, ob nun damals oder heute, und Jasmin Tabatabai macht auch nicht nur in diesem Interview darauf aufmerksam, dass es im Iran auf der einen Seite das islamische Regime gibt, und auf der anderen Seite die Mehrheit der Menschen, die dieses verachten und loswerden wollen; und genau das kann gerade in der deutschen politischen und medialen Landschaft nicht oft genug deutlich gemacht werden.
    Gegen all das ist von der Seite dieses Blogs nichts einzuwenden, im Gegenteil.

    Die Kritik, welche die geposteten Inhalte dieses Blogs ausüben, kann in die verschiedensten Richtungen gehen.

    Grüße,

    Tom Silvest

  5. Hallo Tom,

    vorab zur Klarstellung:

    1. Den Blog habe ich in keinerlei Richtung beurteilt, weil ich mich nicht damit auseinandergesetzt habe. Deshalb ging auch keine Kritik gegen Deinen Blog.

    2. Bei Tabatabei war ich durchaus überrascht, ja, im negativen Sinne, weil ich dieser Frau etwas mehr Durchblick zugetraut hätte.

    3. “Weil viele Iranerinnen sich darin wiedergefunden hätten”? Sogesehen kenne ich auch viele, halbviele, einige Iraner, die sich auch in Mousavi & Co. wiederfinden. Ich kenne auch Iraner/innen, die sich im Islam wiederfinden. Als ich vorhin davon sprach, dass ich Iraner kenne, die ganz und gar nicht von Satrapi beglückt wären, wollte ich eher andeuten, dass man sich immer vorher genau anschauen sollte, mit welcher Sorte Iraner man es zu tun hat. Und um es gleich zu verdeutlichen:
    Auch wenn mein Kampf dem Iran gilt, so bedeutet es noch lange nicht, dass der Aufdruck “Iraner” ein Freifahrtsschein für jeden Schwachsinn darstellt.

    4. Ja ja, ich weiss, die Satrapi ist ja keine Blöde. Die hat das natürlich sehr geschickt gemacht mit ihrem Comic, sieht auch alles ganz doll kritisch aus, was sie da so zeichnet. Und interessanterweise fällt ganz besonders der deutschen Leserwelt (nun gut, offensichtlich auch der links-iranischen ebenso) so deutliche Lügen kaum auf wie die Satrapi in Kindheits-Comic-Manier z. B. versucht, “aus ihrer Erinnerung heraus” den Schah die Verantwortung für den Tod von 400 Iranern des Cinema-Rex-Brandes zuzuschieben, OBWOHL schon längst bewiesen ist und selbst der grösste linke iranische Vollidiot wissen müsste, dass der Kinobrand auf Befehl von Khomeini damals kam, um somit die Massen noch viel schlimmer gegen den Schah aufzubringen und somit den letzten, aber sehr wichtigen Funken durchknallen zu lassen, um den Schah als “skrupellosen Massenmörder armer unschuldiger Kinobesucher” davonzujagen. Naive Stimmen sagen ja gern zu ihrer Verteidigung, dass sie es “ja nur aus einer Comic- und Kindersicht” geschrieben hätte.
    Da frage ich: Ist also die ganze Satrapi-Comic-Serie nichts weiter als eine märchenhafte Komödie aus der Sicht von Kinderaugen, die mit der damaligen Realität nichts zu tun hatte? Wenn ja, wie können sich dann “so viele Iraner damit identifizieren”? Wenn nein, muss man also auch die Darstellung, dass der Schah der Auftraggeber des Kinobrandes war und somit locker 400 ermordete Zivilisten als Besucher dieses Kinos in Kauf nahm, als Fakt wahrgenommen werden vom Leser. Und genau HIER fängt die verdorbene Verlogenheit dieser Satrapi an. Hätte sie es wirklich NUR aus Kindererinnerungen darstellen wollen, dann würde JEDER SERIÖSE Autor IRGENDWO an irgendeiner Stelle deutlich geschrieben haben, dass “später aber herauskam, dass die Schuldzuweisung gegen den Schah ein Irrtum war und Khomeini und seine Sippschaft die Verantwortung der ermordeten Zivilisten des Kinobrandes trugen”. HAT SIE ABER NICHT! Und das tat sie ganz bewusst nicht, um ihre Leserschaft, die sich nicht so gut auskennt, in die Irre zu führen und sie das glauben lässt, was sie offensichtlich selbst ja so hasste. Allein mit dieser Lüge hat sich die gute Dame disqualifiziert, und da ist mir reichlich egal, wieviele liebenswürdige Iraner und Iranerinnen sich auf der Nase herumtanzen lassen.

    5. Da ich aber nicht alles wiederholen möchte, was bereits schon an mehreren anderen Stellen stark kritisiert wurde – von Iranern als auch durchblickenden Deutschen – hier noch ein paar mehr Infos
    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/07/25/antiiranische-comics-seziert/
    (Nur zur Info: dies ist nicht der einzige iranische Blog, wo man nicht gerade dahinschmilzt von Satrapis Falschheit)

    6. Ich hoffe, Du entschuldigst meine direkte Art und fasst es nicht als Angriff gegen Dich auf. Jedoch weiss ich aus jahrelanger Beobachtung, dass genau DIESE und viele andere Maschen linker, kommunistischer oder islamisierter Iraner daherrührt, indem sie ihre Lügen so oft wie möglich wiederholen, bis dann genügend Nicht-Iraner (oder eben recht naive Iraner) diese irgendwann ohne Zögern als Fakt akzeptieren und es dann auch noch weiterverbreiten. Besonders, wenn jene Iraner zu der gewissen “Prominenz” gehören, glaubt man ihnen ja gerne. Unsere Aufgabe ist nicht, irgendwelche preiserhaltenden und famous Iranian people Applaus zu schenken, sondern darauf zu achten, ob die Preise und die Prominenz, die sie zumindest mit ihren Iran-Lektüren erhalten, gerechtfertigt sind oder eher auf Lügen basieren.

    7. Als Fausregel Nr. 1 gilt: es ist zweitrangig, ob sich jemand als “Ex-Muslim”, “Islamkritiker” oder “Kritiker des iranischen Regimes” ausgibt. Viel wichtiger ist das Motiv dahinter, warum er/sie bestimmte Dinge kritisiert und vor allem, ob es wirklich NUR um Kritik geht, oder ob man zwischen seiner Kritik doch mal a bisserle Werbung für eigene Schundluder betreibt.

    Gruss,

    Shir o Xorshid

  6. Tom Silvest says:

    Hallo Shir o Xorshid,

    Zu Deinen sieben Punkten:

    1. Nee, kein Problem, hatte das auch nicht so aufgefasst, ich habe auch gesehen, dass Du auf Deinem Blog mich mal zitiert hast, und ich habe nicht alles, aber Einiges bei Dir mitgelesen.

    2. So viel habe ich von Jasmin Tabatabai nicht mitgekriegt, eben nur ein paar Interviews, Konzert-Videos und den Bandits-Film. Bisher hatte ich noch keinen größeren Grund, sie nicht zu mögen.

    3. Du sagtest :“so bedeutet es noch lange nicht, dass der Aufdruck “Iraner” ein Freifahrtsschein für jeden Schwachsinn darstellt.“
    Klar, stimmt… wie überall sonst auch.

    Z.B. habe ich genug rumnervende grün gekleidete „völlig unpolitische Studenten“ oder ältere Shirin Ebadi-Bahman-Nirumand-Moussavi-Fans auf Kundgebungen gesehen, die nicht müde wurden zu versuchen, den Protest möglichst nichtssagend und flach zu halten, und die versuchten, gegen Transparente und Parolen wie „Nieder mit der islamischen Republik“ vorzugehen.

    Es gibt z.B. Leute mit Shir o Xorshid-Fahnen auf Demos, die ein parlamentarisches System, Meinungsfreiheit, Menschen- und Frauenrechte wollen, und die ganz klar fordern: „Nieder mit der islamischen Republik“. Solche Ziele sind weitaus fortschrittlicher, als das, was viele political correct-nonpolitical „grünen Studenten“ auf den Kundgebungen vorgelegt haben, und ich empfinde die Anwesenheit von den eben beschriebenen Shir o Xorshids beruhigender, als wenn lauter „unpolitische“ Grüne um einem rumstehen, und man damit rechnen muss, bestimmte Parolen nicht rufen zu dürfen, und solche Shir o Xorshids sind auch angenehmer als Vertreter von irgendwelchen antiimperialistischen, antisemitischen, linken Sekten, die eine Kundgebung gegen die IRI auch mal gerne nutzen wollen, um ihr ideologisches Geschwurbel abzusondern, wenn´s schon woanders komm noch jemanden mehr interessiert. Insofern zucke ich bei einer Shir o Xorshid-Flagge nicht wie viele andere in einem Achtung-fanatisch-rechter-böser-Schah-Anhänger-Reflex zusammen, sondern warte erstmal ab, wie die Leute drauf sind.

    4. Bezüglich des Massenmords im Cinema Rex hast Du recht. Ich kenne mehrere Iraner und Iranerinnen, denen ich nix Böses unterstelle, und die es gut meinen, und die es auch jahrelang geglaubt haben, weil´s eben überall dauernd wiederholt wurde. Die Persepolis-Comics wurden – wenn ich mich nicht irre – vor ungefähr 10 Jahren oder sogar eher mehr gezeichnet. Ich neige dazu, hierbei erstmal davon auszugehen, dass Marjane Satrapi zu dem Zeitpunkt es ganz simpel wohl auch nicht besser wusste.

    5. In dem von Dir empfohlenem Link schrieb tangsir unter anderem:

    “Kadjarenprinzesschen“ (Marjane Satrapi)…
    „Nicht alle hatten nämlich das Glück wie Satrapi mit dem Geld des iranischen Volkes, nach Europa geschickt zu werden um sich dort ein schönes Leben zu machen.“
    „Auch sollte die Frage erlaubt sein ob die Zeichnungen als auch die Geschichte selbst tatsächlich ihrer eigenen Feder entstammten.“.

    „Unsere wohlbeleibte türkische Prinzessin schämt sich gar nicht über ihre Lügen und wiederholt ständig, dass sie ja alles aus ihrer persönlichen Sicht erzählt und gar keine Historikerin ist, ….. Mit dem ergaunerten Geld des iranischen Volkes und mit dem finanziellen Rückhalt der Bazaris, darf man sich das auch ruhig erlauben. Man sollte aber dann auch dafür Verständnis aufbringen wenn meinesgleichen diese Frau als Feind des iranischen Volkes und Nation betrachten, und es als schlechten Scherz empfinden wenn diese Türkin sich als Iranerin und Perserin ausgibt. Ein Blick in ihr oder Shirin Ebadis Gesicht sollte reichen um bei der Behauptung sie seien Perserinnen, in lautes Gelächter zu verfallen.“

    Marjane Satrapi als Teil einer internationalen türkischen Verschwörung gegen aufrechte Perser ist also als verfettete Türkenprinzessin unterwegs, um sich ein schönes Leben zu machen, Comics selber zeichnen kann sie wahrscheinlich also eh sowieso nicht, und ein Blick in ihr Gesicht hilft dann noch dabei, um sie als klare Volksfeindin und Verräterin zu identifizieren….

    Sorry, aber solche Texte betrachte ich nicht als eine Diskussionsgrundlage.

    Auch die Auschnitte aus dem Persepolis-Comic sind bei tangsir mit der eindeutigen Absicht herausgefiltert, um es irgendwie so aussehen zu lassen, als ob Marji dem islamischen Regime was Positives abgewinnen kann, und genau das Gegenteil wird deutlich, wenn man die Comics wirklich liest.

    Auf dem Tangsir-Blog blättere ich auch seit einer Weile nicht mehr rum. Ich kann seine Verbitterung in Angesicht all des Appeasements gegenüber der islamofaschistischen Dikatur der Vergewaltiger und Henker nachvollziehen.Aber all diese dauernden Wiederholungen, wer ein echter Iraner und wer ein „Anti-Iraner“, ist, oder wer sich gerade noch Iraner nennen darf, und wer eher Handlager des Türkentums ist, usw…, usw…

    Ich hatte noch nie ein besonderes Verlangen nach völkisch-nationalistischen Zuschreibungen, Trennlinien und Ausgrenzungen. Politische Camps wie Nationalismus, Monarchie und all das haben mich nie interessiert, und gerade in diesen Zeiten gibt es ja nun weitaus Wichtigeres zu tun, als sich nun daran abzuarbeiten, ob Marji nun ein böses “Kadjarenprinzesschen“ ist, oder nicht.

    Marji zeigt im Comic ihre ideologischen Odysseen, eine Berichterstattung, wie Leute drauf waren, das muss nicht heißen, dass sie heute noch mit jedem 100% einverstanden ist.

    Das Zentrale an den Comics ist für mich das, was ich weiter oben schon schrieb: „Der Comic schildert auch sehr gut und detailliert den alltäglichen Tugendterror unter dem Joch der Islamofaschisten der Ayatollahs, Pasdaran und Bassidjis, er schildert die alltägliche Schikane und Grausamkeit, die die Menschen erleben, und zeigt ein paar ihrer Methoden, sich zumindest ein kleines bißchen Aufatmen, Freiheit im Privaten und Humor zu bewahren.“

    …und: „Jasmin Tabatabai macht auch nicht nur in diesem Interview darauf aufmerksam, dass es im Iran auf der einen Seite das islamische Regime gibt, und auf der anderen Seite die Mehrheit der Menschen, die dieses verachten und loswerden wollen; und genau das kann gerade in der deutschen politischen und medialen Landschaft nicht oft genug deutlich gemacht werden.“

    6. Ich nehme das nicht persönlich und fühle mich auch nicht von Dir angegriffen. Auf Deinem Blog lese ich gerne, wenn Du direkt und kämpferisch Dich für Frauenrechte, Säkularismus und Civil Rights einsetzt, und wenn Du klar und deutlich gegen kulturellen Relativismus und gegen den Islamofaschismus und gegen die IRI Stellung beziehst. Es gibt aber auch einige Aspekte und Themen, da werden wir nie und nimmer einen Konsens finden können, selbst wenn wir seitenlang weiter diskutieren würden. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, ich schätze sehr, dass Du so kämpferisch zu den eben genannten Themen Stellung beziehst, und dafür wünsche ich Dir und Deinem Blog auch weiterhin viel Kraft und Erfolg.

    7. Im Großen und Ganzen, in einem generellem Sinne einverstanden.

    Gruß,

    Tom Silvest

    • Guten Abend Tom,

      1. Danke erstmal für Deine ausführliche Antwort und freut mich, dass Du es nicht persönlich aufgefasst hast.

      2. Ja eben, hatte ich ja auch nicht. Ansonsten hätte ich ganz einfach gesagt:
      Hach ja, typisch die Tabatabei, von der war nichts anderes zu erwarten.

      3. Freut mich, dass Du den Unterschied in Hinsicht zu den sogenannten
      Shir-o-Xorshid-Flaggenträgern und den achso “unpolitischen” Grünen so deutlich erkannt hast. Und das meine ich Ernst, weil es auch in dieser Hinsicht noch sehr viel Aufklärungsbedarf gibt (hätte ich früher persönlich gar nicht für möglich gehalten, aber gut, daraus könnte man wieder ein völlig separates Thema machen).
      Andererseits muss ich dennoch fragen: Was machst Du, wenn Du plötzlich Seite an Seite mit einem Shir-o-Xorshid-Flaggenträger dastehst, der für all das kämpft und ruft, was auch für Dich wichtig sein dürfte (also Rechte und so, Du weisst schon…), und sich aber zeitgleich auch noch als Schah-Anhänger entpuppt???

      4. Erklärungsversuch abgelehnt! Denn SELBST WENN dem so gewesen sein sollte (was ich aus verschiedenen Gründen nicht glaube, aber gut, dann ginge es eben um unser beider “Glaube” und nicht Wissen), dann hatte sie seither 10 (!) ganze Jahre Zeit, dazu Stellung zu beziehen, da es eines der signifikantesten Punkte in ihrem Buch, ähm Komik, darstellt. HAT SIE ABER NICHT (es sei denn, ich habe es nicht mitbekommen, und jemand könnte mir das Gegenteil beweisen). Aber was mich eigentlich noch viel mehr stört, als diese hinterlistige Art ist, wie der Leser das aufnimmt bzw. es eben so gar nicht oder kaum aufnimmt. Das Ding ist nämlich, dass es eben KEINEN kleinen Schönheitsfehler in ihrer Erzählung darstellt, sondern eine sehr böse Sache ist, die sie da abgezogen hat. Aber irgendwie sehen mir zu viele zu oberflächlich und achselzuckend darüber hinweg. Deshalb ist diese Sache weder simpel von Frau Satrapis Seite, noch simpel von Seiten des Lesers oder jenen, die sie als Comic-Heldin bezeichnen.
      Wenn ich dazu noch anführen darf: es geht auch nicht nur um diesen einen Punkt in ihrem Buch. Ich sage Dir ganz ehrlich, ich habe das Buch/Comic ca. in der Mitte des “Werkes” weggeschmissen, weil es vordergründig vielleicht die Islamische Republik verurteilte, aber von hinten herum immer und immer wieder auch dem Schah nachträglich eins reinwürgen wollte. Und meine Hauptkritik rührt nicht mal daher, dass eine Satrapi nun kein Fan vom Schah war, sondern viel mehr das, was ich an so vielen Iranern der damaligen (als auch zum Teil heutigen Zeit) regelrecht verachte: mit dieser Art, die gesamte Verantwortung während des Mullahregimes auf den Schah zu schieben, ist eine typische islamische Opfer-Mentalität, die immer nach Gründen sucht, irgendjemanden und irgendetwas die Schuld zuzuschieben, um nur nie vor sich selbst zugeben zu müssen: Mensch, da haben wir vielleicht damals einen riesen Fehler gemacht. Und wenn nicht wir, aber zumindest unsere Eltern. Iroonies wie Satrapi können zwar gegen das Regime sein, sogar gegen Islam vielleicht, aber die islamische Opfermentalität und Distanzierung von Eigenverantwortung und Schuldbekenntnis ist so typisch für solche Leute.

      5. Dazu muss ich leider gleich mehrere Punkte anbringen:
      a) Eigentlich hatte ich nicht vor, mich über die Vor- und Nachteile von Tangsirs Blog zu unterhalten, da muss sich jeder selbst sein Bild davon machen.
      b) Dennoch muss ich Dir bei Deiner Einleitung zu Tangsir gleich etwas “auf die Finger hauen”:)). Es ist nicht die Kritik gegen Tangsir, seinen Blog, seine Art oder was auch immer, die ich als tabuisieren möchte. Ich finde, jeder sollte das Recht haben, Dinge, Personen oder Blogs zu kritisieren, solange sie mit Argumenten untermauert sind. Das hast Du auch getan. Allerdings bist Du, das muss ich Dir sehr offen sagen, genau die Schiene gefahren, die ein gewisser Hr. Dr. Prof. so und so (ein netter Herr Kollege von Frau Naika Foroutan, sogenannte Halbiranerin, lach…) zuvor gefahren war. Du hälst Dich an sozusagen unschönen Ausdrücken wie “Kadjarenprinzessin”, “wohlbeleibte türkische Prinzessin” etc. fest. Von mir aus, das hätte man sicher auch anders ausdrücken können, wenn es primär um die politisch korrekte Anredeform ginge. Aber was mich bei Deiner Kritik stört ist nicht, dass Du einen Tangsir oder sonstwen kritisierst, sondern ganz gezielt Passagen herauspickst, die einem ahnungslosen Leser tatsächlich das Gefühl geben, der Tom redet da über einen Typen, der sozusagen nicht weiter als der Gossen-Sprache -und Ideologie fähig ist. Also es geht sozusagen um seinen vielleicht nicht immer “freundlichen Tonfall”. Und das untermauerst Du, indem Du noch seine Hassgefühle und seine klare Auffassung des Iranischseins als etwas Negatives darstellst (auch wenn Du sagst, dass Du das irgendwo auch verstehen kannst). Was aber genau HIER nämlich unterm Teppich fällt, ist die Tatsache, dass dieser Blog eine Art von Aufklärung betreibt und diese kompromisslos durchzieht, verbunden mit historischen Artikeln, die uns wenigstens einen klitzekleinen Einblick in die Seele Irans und seiner Historie erlauben, die andere iranische Blogs oder Foren in jahrelanger Arbeit mit zigfach mehr personeller Unterstützung und Aktivisten nicht auf die Reihe bekommen hat. Und DARUM geht es in erster Linie.
      Was ich sagen will: wenn ein “Typ” daherkommt, nur rumpöbelt, alles irgendwie “shity” findet, Hass predigt gegen Dinge, die vielleicht sogar sehr liebenswert sind, DANN, ja dann gäbe ich Dir 100 %ig Recht. Aber genau so ist es eben NICHT! Denn es wird sehr klar immer wieder auch erklärt, woher bestimmte Auffassungen kommen, WARUM bestimmte Gattungen von Menschen einfach nicht respektiert werden. DAS genau macht den Unterschied zwischen Rassismus und sich dem Wahn von Menschen, die uns zerstören wollen, entgegenzuwirken. Der RASSIST findet Menschen einer bestimmten RASSE daneben und möchte ihn lieber tot als lebendig sehen. Nicht, weil der mit der “falschen Rasse” was Böses getan hat oder irgendwie schädlich ist für eine gesunde Nation, sondern EINZIG UND ALLEIN WEGEN seiner Rasse. Wenn ich aber sehe, dass eine bestimmte Sorte Mensch über Jahre und gar Jahrhunderte meinem Land und meinem Volk Schaden zugefügt hat und es noch tut, dann ist es SELBSTVERTEIDIGUNG, sich gegen diese Menschen aufzulehnen. Und im Falle Iran sind es leider Gottes nun mal ein paar mehr Menschen als “nur” islamfanatische Mullahs, die uns allen Schaden zugefügt haben.

      Zudem muss ich aber noch eines sagen: es ist wunderschön, den Luxus zu haben, sich selbst sagen zu können, sozusagen “nichts auf völkisch-nationalistische” Dinge zu geben. Wäre ich Deutsche, Engländerin oder Skandinavierin, würde Dir sicherlich just in diesem Moment zunicken. Ich bin vom Herzen nämlich auch kein Freund von Nationalismus, sondern für Humanität. ABER, und hier kommt wieder das grosse ABER, wenn man von Tag zu Tag immer mehr begreift, dass unser IRANISCHES Volk kaum noch iranisch ist und zu immer grösseren Teilen entweder völlig verlogen und verdorben und zum anderen Teil sich völlig wehrlos ergebend geworden ist und wenn man dann nocht hinter die Kulissen unserer Geschichte schaut, KANN man sich irgendwann nicht mehr den Luxus erlauben, so zu tun, als hätte jeder das Recht, das zu tun, was er wollte, selbst wenn er unserem Volk damit schadet. Und unserem Volk haben viele Menschen, die IM Iran leben, sehr sehr grossen Schaden zugefügt. Und ich wiederhole: nicht NUR Mullahs!
      Das wirst Du trotz Deines Interesses für Iran und Iraner wohl nur sehr sehr schwer nachvollziehen können, deshalb meine vereinfachte, aber realitätsnahe “Keule”: wenn Nazis oder Verharmloser von Nazis oder aber auch nur irgendwelche Deutsche, die die Machtübernahme der Nazis nicht nur nicht unterbunden haben, sondern egal warum, auch noch begünstigt haben, dann dürfte es Dir wohl (hoffentlich) auch nicht leicht fallen, diese wie Deine lieben “Landsleute” zu betrachten, obgleich sie einen deutschen Pass in der Tasche tragen. Sondern Du würdest sie wohl (hoffentlich) als Verräter und Schurken sehen, die dummerweise sich durch dieselbe Nationalität als Deine “Landsleute” kenntlich machen, die Du aber eigentlich am liebsten in die Wüste schicken würdest, oder nicht??
      Zudem muss noch gesagt werden, dass vieles für Nicht-Iraner schwer nachzuvollziehen sein wird, weil man erst diesen gewissen “Teil der Iraner”, um die es charaktermässig geht, wirklich erlebt haben muss (und damit meine ich nicht, mal einen kleinen smalltalk und gut ist). Aber das ist eben wieder eine Geschichte für sich, und leider bin ich auch etwas offtopic geworden hier.

      6. Herzlichen Dank. Ich sehe Dich auch nicht als “meinen Feind”, sondern jemanden, der für die Freiheit Irans kämpft. Und dafür hast Du meinen Respekt. Nur werde ich eben schnell mal nervös, wenn irgendwelche Iraner daherkommen und mit all ihrer Werbung meinten, dass sich ja “ach so viele Iraner dadurch angesprochen fühlten”, dann muss ich leider sagen: Dem ist gewiss nicht so. Denn dieses Thema Satrapi ist auf mehreren unterschiedlichen Foren von Iranern ausdiskutiert worden, nur habe ich leider nicht die Musse, mich da ewig durchzuwühlen, um es hier zu präsentieren. Ganz genauso, wie eine Shirin Ebadi so völlig selbstverständlich als “Irans neue Heldin und DIE Menschenrechtskämpferin” schlechthin in der westlichen Presse gefeiert wurde und wird, und je mehr man über diese Frau erfahren hat, desto mehr Iraner mit ihr nichts zu tun haben wollten.

      7. Last but not least: natürlich werden wir nicht in allen Belangen auf einer Ebene sein. Ich kann mir gut vorstellen, wo es bei Dir z. B. “hakt”. Dass ich eine Monarchistin bin!? Das sage ich heute aber bewusst, weil ich es satt habe, dass in Fragen der “Menschenrechte, Gleichberechtigung, Kampf für Freiheit etc.” der “grüne unpolitische Intellektuelle” als Wahrzeichen gilt und der “Monarchist” angeblich entweder nur seine Villa am Kaspischen Meer vermisst oder auf Shahs Kosten und somit auf Kosten des armen armen iranischen Volkes durch die Welt jettete und sich nie um seine Mitmenschen Gedanken machte. WENN ich eines gelernt habe über Iraner, dass GERADE Monarchisten (also die mit der Shir o Xorshid-Flagge UND Schah-Anhänger) nicht nur überdurchschnittlich in der Tendenz intelligent sind (das meine ich keineswegs als Eigenlob, sondern viel mehr als Beobachtung von anderen Monarchisten) und sich viel Wissen angeeignet haben, sondern auch mit die ersten sind, die aufstehen, wenn es um die Rechte und Würde von Mensch, insbesondere der Frau geht.

      8. So, spätestens jetzt, nachdem vielleicht manche Deiner Leser lächelnd meinen Argumenten folgten und sich auf einmal etwas bleich und entsetzt seit Punkt 7 zurückgelehnt haben, mache ich lieber Schluss, bevor aus meiner Antwort ein halbes Buch wird, und Du heute Nacht nicht schlafen kannst:))

      Gruss,

      Shir o Xorshid (die, mit der iranischen Flagge:))

  7. Tom Silvest says:

    Hallo Shir,

    1. Danke für Deine Antworten😉

    3. Ja…. das mit den ganzen „unpolitischen Studenten“ in Grün kenne ich zur Genüge. Und Du hast recht, das ist ein sehr ernstes Thema, und genau da ist auch noch sehr viel Aufklärungsarbeit nötig. Die ganzen Verdrehungen, politischen Widerwärtigkeiten und Spielchen der Bahman Nirumands, Niema Movassats, Tudeh´s und Konsorten kannte man ja schon zur Genüge. Genauso auch irgendwelche verstrahlten linken iranischen Sektenanhänger, die zwar „Nieder mit der islamischen Republik“ rufen, aber wenn es gegen Israel geht, dann sofort wieder strikt auf Linie mit ihren antiimperialistischen deutschen Freunden die Standpunkte der Hamas- und Hizbollah-Propaganda verbreiten.

    Nur es war dann im Sommer 2009 schon heftig zu sehen, wie auf einmal ratz-fatz und bestens organisiert in deutschen Großstädten die ganzen „unpolitischen“ Studenten in Grün auftauchten, die man so vorher noch nie gesehen hatte, und die auf einmal ziemlich professionell große Kundgebungen schmissen, wo aber außer Lieder singen und Gefangene zu betrauern es keine Meinungsfreiheit gab, und sie waren superfix darin, sich gegenseitig über Handy Verstärkung ranzuholen, sollte jemand es wagen eine Parole wie „Nieder mit der islamischen Republik“ zu zeigen. Jung und alt dieser „unpolitischen grünen Welle“ argumentierten dann gerne mit „Demokratie“ und „nur Menschenrechte, nur Menschenrechte! Keine Politik“, um Meinungsfreiheit und eben auch demokratische Möglichkeiten auf ihren Kundgebungen verhindern zu wollen.

    Während im Iran mutige Menschen für die Beseitigung der IRI demonstrieren, bekommen grün angehauchte Iraner in Deutschland schon das große Flattern, dass jemand ankommen könnte mit einem Flugblatt wo z.B. der Name Mina Ahadi draufsteht, denn es könnte ja einen schlechten Eindruck machen, und man will ja nur das ganz „unpolitisch“ und ganz „unabhängig“ „wir alle jetzt zusammen sind“ und schweigend trauern und so… wie toll, das hilft den Menschen im Iran bestimmt weiter…:-/

    Shir-o-Xorshid Flaggenträger, die für Demokratie, Säkularismus, den Sturz der IRI, Menschenrechte und Meinungsfreiheit im Iran ohne Wenn und Aber eintreten sind nun mal um Längen fortschrittlicher in ihren Forderungen, als das was die eben noch einmal beschriebenen „grünen politisch-Unpolitischen“ vorgelegt haben. Mit solchen Shir o Xorshid Flaggenträgern gab´s bisher nie Stress, und ich fühle mich entspannter in der Nähe von solchen Leuten, als unter den oben beschrieben Iranern, die Spezialisten darin sind, Protest gegen die IRI unterdrücken zu wollen und zu verfransen und weichzukochen, bis nichts mehr dabei rumkommt.

    Zu Deiner Frage „Was machst Du, wenn Du plötzlich Seite an Seite mit einem Shir-o-Xorshid-Flaggenträger dastehst, der für all das kämpft und ruft, was auch für Dich wichtig sein dürfte (also Rechte und so, Du weisst schon…), und sich aber zeitgleich auch noch als Schah-Anhänger entpuppt???“

    Hehe…. die Frage ist sehr einfach zu beantworten, solche Szenen habe ich oft genug real erlebt ;)) Ich will u.a. Meinungsfreiheit, hier, im Iran und überall. Wenn also der Schah-Anhänger ebenfalls glaubhaft für den Sturz der IRI eintritt und für Menschenrechte und Meinungsfreiheit, und wenn er oder sie auch meine Meinungsfreiheit respektiert, dann haben wir kein Problem. Es geht um die Beseitigung des islamofaschistischen Totalitarismus im Iran zugunsten von echter Freiheit, und nicht zugunsten eines grünen Islamismus-Light (der auch sowieso nur nach außen light reden kann, Islamismus Light ist genauso ein Quatsch wie „moderate Taliban“, “Hamas und Demokratie” oder tolerante Faschisten). Wenn die IRI gefallen ist, dann sollen die Menschen im Iran frei entscheiden können, wie sie leben wollen.

    Ich habe auch Shir o Xorshid Flaggenträger gesehen, die knallharte Feinde von Meinungsfreiheit waren, aber die waren bisher in der Minderzahl auf den Demos und Kundgebungen, oder fielen zumindest nicht durch größeren Ärger auf. Genauso habe ich auch viele nette und angenehme Gesprächspartner mit einem grünen Bändchen getroffen.

    Es ist ganz simpel so, wie ein iranischer Freund von mir meinte: „Es kommt nicht auf die Farbe an, sondern auf die Gedanken, auf das, was die Leute wollen.“ Recht hat er.

    Einige Shir o Xorshid Flaggenträger, die von Demokratie und Menschenrechten redeten, lieferten auch in Zusammenhang mit Kundgebungen im Sommer 2009 eine enttäuschende Performance, weil sie sofort bereit waren, gegenüber den Wünschen von völlig „unpolitischen“ Demoveranstaltern einzuknicken, und deren Forderungen zu beherzigen, so dass sie letztendlich nur armselig am Rande rumstanden, aber wenigstens waren dann ja „wir alle zusammen“.

    Da wäre dann so eine Shir o Xorshid Flaggenträgerin wie Du bitter nötig gewesen ;))

    4. Ich denke, das Thema Marjane Satrapi ist so etwas, wo wir keinen Konsens finden werden. In dem Comic gibt es mehrere Stellen, wo Protagonisten Sachen sagen, die mir auch ganz und gar nicht gefallen, ich sehe das aber auch eher als eine Art von Berichterstattung über die Weltbilder und Positionen die damals so kursierten, und mir kommt es in der Hauptsache darauf an, dass dieser Comic eben sehr anschaulich zeigt, wie die Menschen unter der IRI leiden, und welche Auswege sie immer wieder versuchen, um trotzdem im Privaten noch etwas vom Leben zu haben.

    Ich wollte eigentlich auch nicht über das Tangsir-Blog schreiben, ich hatte es schon seit einer Weile für mich abgehakt, weil ich eben keine Lust mehr hatte, mir andauernd die Wiederholungen über „echte Iraner“, „Anti-Iraner“ und „Torktazi“ anzuhören, und wer eventuell doch noch in seine Gunst kommt, als „echter Iraner“ zu gelten.

    Mit Naika Fouratan und Konsorten hab’ ich nix mit am Hut, ich habe auch nicht mitgekriegt, welcher Prof. Dr. irgendwas mit Tangsir hatte, das ist auch nicht wirklich meine Baustelle der aktuellen Dringlichkeiten, und ich hatte ja auch geschrieben, dass ich in Angesicht der barbarischen Grausamkeit der islamischen Vergewaltiger- und Henkerdiktatur, und wie sie in Deutschland schöngeredet, hofiert und unterstützt wird, ich seine Verbitterung sehr gut verstehen kann, und Du hast recht, ich hätte auch noch erwähnen können, dass er interessante historische Artikel abfasst über Shab e Yalda und ähnliche Themen, historisch interessant, und gut geschrieben.

    Ich halte ihn nicht für jemanden, der nur rumpöbelt, aber sein Blog hat bei mir seit einer Weile mehrfach einige Grenzen des Zumutbaren deutlich überschritten, und deswegen besuche ich das Blog nicht mehr, that´s all.

    Du hattest einen Artikel auf seinem Blog als empfehlenswerte Lektüre zum Thema Marjane Satrapi empfohlen, und ich stellte kurz dar, weswegen ich das nicht als Quelle der Erkenntnis für mich sehe, ansonsten hätte ich an das Tangsir-Blog keinen Schimmer gedacht während unseres Kommentarwechsels hier.

    Was das gezielte Rauspicken von Passagen geht, das hat dieser kurze Artikel von Tangsir gezeigt, in dem er ein paar Stellen rauspickte, um den Anschein zu erwecken, als wollte Marji das islamische Regime positiv darstellen, und genau das Gegenteil ist der Fall, wenn man die Comics als Gesamtes liest. Der Artikel, dessen Link Du gepostet hattest war nicht lang, und er mündete eben als Fazit in dem Absatz über die verfettete Prinzessin, die wahrscheinlich ihre Comics garnicht selber gezeichnet hat, und der man als Türkin und Nicht-Perserin schon den Volksverrat am Gesicht ansieht. Soviel stand in dem Artikel ja nicht drin, und ich postete ein paar Sachen, die ich besonders absurd fand, und die auch im letzten Absatz das Ganze eben als Fazit abschlossen.

    Meine Haltung, sich als Bürger dieses Planeten zu betrachten, der für universale und bedingungslose Menschenrechte eintritt, und der kein Verlangen nach völkisch-nationalistischen und rassischen Zuschreibungen hat, sehe ich nicht als Luxus. Zusammen mit der Kritik an der Religion sehe ich das als Grundlage, von der aus man weiterdenken kann. Ich habe in verschiedenen Gegenden der Welt Menschen kennengelernt, die so unterwegs waren, und ich kenne auch viele Iraner, die so denken.

    Wenn jemand das Nazi-Regime oder die IRI begünstigt oder verharmlost, dann ist das natürlich ganz klar zur verurteilen, und dagegen muss politisch angegangen werden, ganz egal wo. Faschistische Arschlöcher und deren Appeaser gibt es überall.

    6. Bezüglich Shirin Ebadi gebe ich Dir natürlich recht. Du schriebst sehr treffend „wie eine Shirin Ebadi so völlig selbstverständlich als ‘Irans neue Heldin und DIE Menschenrechtskämpferin’ schlechthin in der westlichen Presse gefeiert wurde und wird, und je mehr man über diese Frau erfahren hat, desto mehr Iraner mit ihr nichts zu tun haben wollten.“

    7. Du schriebst „weil ich es satt habe, dass in Fragen der “Menschenrechte, Gleichberechtigung, Kampf für Freiheit etc.” der “grüne unpolitische Intellektuelle” als Wahrzeichen gilt “ Dass Du das satt hast, kann ich sehr gut verstehen, da sind wir einer Meinung, und dass ist bisher auch genug deutlich geworden, denke ich. Auch und gerade wenn es um Frauenrechte geht.

    Wo Du gerade von den Monarchisten berichtest, die Du beobachtet hast: Ich habe ein paar Schah-Anhänger reden gehört, die wirklich als kluge, angenehme und nette Leute rüberkamen, die so voller Sehnsucht nach Freiheit, Gleichheit und Menschenrechten sprachen, und ihre Sehnsucht kanalisierte sich dann auf die Hoffnung, so als ob ein Monarch das verwirklichen könnte, wovon John Lennon in „Imagine“ sang. Und so schön und erstrebenswert ich diese Sehnsucht finde, ich glaube aber nicht daran, dass die Monarchie genau dieses verwirklichen kann. Was auch wahrscheinlich ein Punkt wäre, wo wir keinen Konsens haben.

    8. Hehe…. also bleiche und entsetzte Leser im www können vorkommen😛

    Und… ja… ist spät geworden, und bin ziemlich müde😛 Aber ist OK, ich antworte Dir gerne, und wenn wir hier so weitermachen, dann könnte ich andenken, hier einen extra Bereich einzurichten für den Kommentarwechsel mit Shir o Xorshid ;)))

    Gute Nacht,

    Tom

  8. Hallo Tom,

    sorry für die etwas späte Antwort. Aber so ganz im Regen wollte ich Dich dann doch nicht stehenlassen, deshalb nochmal in Kurzformat (ja ja, das habe ich immer vor, und dann wird es doch wieder ein Roman. Ich nehme mir dafür den Frauen-Joker heraus, wir quatschen eben gerne über alles und ausgiebig:))

    zu 1) Gern geschehen!

    zu 3) Deine Ausführungen zum Thema Iraner und Iroonie (also die, die Du als ganz “unpolitische”, aber besonders wichtig grüne Iraner erkannt hast) haben mir sehr gut gefallen, und ich kann vieles davon bestätigen. Es gab auch unter Iranern selbst genau zu diesen Themen eine Menge Diskussionsstoff. Leider gab/gibt es noch immer Deutsche, die auf diese linken iranischen Socken hereinfallen und tatsächlich glauben, dass die Shir o Xorshid Flagge z. B. so ungefähr schlimm sei, als würde ein Deutscher die Nazi-Flagge hochhalten. Wie ich sehe, ist Dir gegenüber da aber nicht viel Erklärungsbedarf – Du hast es begriffen. Das freut mich!

    Ob nun eine Shir o Xorshid wie ich richtig an so einer Demo wäre, wage ich zu bezweifeln. Glaube mir, die Demo wäre wahrscheinlich baldigst wegen völligem Chaos geschlossen worden. Wahrscheinlich kannst Du Dir schon gut vorstellen, wie eine Shir o Xorshid-Flaggenanhängerin wie ich dumm aus der Wäsche geschaut hat, als plötzlich eine selbsternannte Chor-Opern-Eule uns eine Arie über Neda ins Ohr gaukelte und ich mich plötzlich inmitten eines Haufens jener “Grünen” Nichtpolitischen wiederfand, die mich völlig pikiert anschauten, warum ich mal eben ein kleines Problem mit der “Opern-Solo-Nummer” hatte als auch mit dem noch peinlicherem “Speech” über Islam, Friede Freude Eierkuchen und so. Nein nein, eine wie ich bringt nur Chaos im Grünen Gesangs- und Kerzenverein:)

    zu 4) Zum Abschluss zu Satrapi: es gibt eine Menge Iraner, die gegen die Islamische Regierung sind und uns bildhaft vorführen, wie schlimm und grausam diese Regierung ist. Nichtsdestotrotz sind sie deshalb dennoch nicht automatisch von jeder Eigenschuld freigesprochen, WENN sie eben sehr wohl nicht den entstandenen Schlamassel mitzuverantworten haben (oder erkennen, dass zumindest ihre Eltern, Familie, Freunde eine Mitverantwortung tragen), sondern es eben bis heute nicht einen mm einsehen und dafür noch immer Hans und Wurst (also auf islamo-persisch Hassan und Hossein) die Schuld dafür geben wollen. Sogesehen ist auch eine Shirin Ebadi gegen das Regime. Ein Mousavi ist gegen dieses Regime. Ein Khatami ist gegen dieses Regime. Ja, sogar unser kleiner Liebling Karoubi erzählte der Welt da draussen letztes Jahr mit Jammern und Wimmern, wie furchtbar es doch wäre, dass ihm plötzlich berichtet wurde, dass diese Regierung doch glatt Frauen und Männer im Gefängnis vergewaltigten. Ja ja, denn vor 2009 wusste nämlich das arme islamische Regime gar nicht, was Vergewaltigung bedeutet. Grunz…

    Nicht zu vergessen, Deutschlands Lieblings-Exilant Bahman joon Nirumand. Auch ganz doll und überhaupt gegen die jetzige Regierung. Nicht zu vergessen, die grössten Kritiker und Regimegegner überhaupt: die Mojaheddins! Und nun? Vertraust Du all diesen Leuten deshalb? Nein, das tust Du nicht. Das weiss ich aus Deinen Ausführungen bereits. Satrapi gehört für mich und viele Iraner genau in die Rieger solcher Iroonies.

    Noch zum Abschluss zu Tangsir: wie bereits gesagt (oder nur gedacht??), man mag nun seine Art, die Dinge rüberzubringen mögen oder nicht. Aber was für mich zählt ist in erster Linie, wie schnell würde er einknicken und seine Kompromisse machen. Und da ist mir einer, der ganz und gar nicht schnell einknickt, im Gegenteil, zig mal lieber, als jemand, der zwar oberflächlich gesehen einen auf “alle Menschen sind gleich und so” macht, aber auf den kein Verlass ist. Mir sind im Laufe der Jahre so einige Iraner über den Weg gelaufen, die sehr freundlich klangen, mit denen ich aber nie und nimmer gemeinsam auf einem Protest laufen würde. Nicht in Deutschland – und im Iran schon mal gar nicht. Und nun rate mal, warum! Und eben der Punkt, dass er durch seinen Blog geschafft hat, eine Seite der Aufklärung zu schaffen und die Talente einzelner Iraner herauszukitzeln, die geradezu totgeschwafelt wurden von eben jenen “demokratischen” Pseudo-Demokraten-Iroonies.

    zu 6) Eines Tages wird vielleicht anstatt Ebadi ein anderer Name hier stehen. Es geschahen zuvor schon Zeichen und Wunder:)) Ansonsten habe ich zu einer islamverseuchten möchtegern Demokratin, die gegen das Regime wettert einerseits und ihm durch ihre permanente Islam-Werbung wieder Luft verleiht andererseits, nichts weiter zu sagen. Eine Werbeträgerin für die Islam-Light-Version KANN nicht mit unseren Zielen in Einklang gebracht werden. Da kann ich ja gleich fragen:
    Where is my vote?

    zu 7) Ja, das ist es. Und Deine klaren, unmissverständlichen Antworten dazu sind auch sehr wichtig. Wenn ich etwas hasse, dann dieses Herumgeeiere, um nur niemanden “auf die Füsse zu treten”.

    zu 8) Schocktherapie kann manchmal recht heilende Wirkung erzeugen:)

    Das mit dem extra Kommentar-Bereich ist zu viel der Ehren. Sorge erst für ein paar gute Stamm-User, bevor ich sie hier noch vergraule:))

    Fazit: Insgesamt kämpfen wir eh auf derselben Seite. Damit meine ich eben nicht, wir gemeinsam gegen das Regime, denn das allein reicht mir nicht, da ich keine faulen Kompromisse eingehe. Aber damit habe ich wohl kein Geheimnis verraten. Wollte nur sagen: Wir können jede Unterstützung gebrauchen. Aber eben nur noch Unterstützung auf ganzer Linie. Keine halben Sachen, da diese kontraproduktiv sind. Aber das weisst Du selbst ja auch schon.

    Gute Nacht,

    Shir o Xorshid

    P.S.: Danke übrigens noch für die Bilder und Clips des weltweiten Global Day. Die Schweine haben immer wieder mehr Glück als Verstand. Die Medien sind ja gerade auf Egypt und Tunis eingeschossen, da ist gerade mal wieder kein Platz für Berichte über den Iran.

  9. Tom Silvest says:

    Hi Shir,

    verspätete oder lange Antworten, alles no problem😉

    3) Eines der Probleme hier ist ja, das die hiesigen Shir-o-Xorshids bereitwilligst eingeknickt sind, um die Wünsche der “total-unpolitischen-Grünen” auf den Kundgebungen zu erfüllen. Wenn also jemand wie Du, die bedingunslos für Frauenrechte, Meinungsfreiheit und Marg bar jomhuriye islami eintritt, evtl. eine Demo durcheinander wirbeln könnte, dann ist doch da erstmal nichts gegen einzuwenden😛

    Wenn jemand mit einer Shir-o-Xorshid Flagge für Frauenrechte, Meinungsfreiheit, Säkularismus, Demokratie, usw… auf einer Kundgebung stehen möchte, dann bitte schön: Zieht es endlich durch, macht es endlich mal, anstatt nach zig Blabla-Plenums Euch ein grünes T-Shirt anzuziehen, um dann erstmal wie gewünscht zu schweigen, so wie ich es -zig mal erlebt habe (damit meine ich natürlich nicht Dich).

    Und bezüglich einer möglichen Sorge wegen Vergraulung von Stammusern… das ist auf diesem Blog eh’ soweit kein Thema. Da kannst Du ruhig rumgraulen😉

    Gute Nacht,

    Tom

  10. Shirin says:

    Lieber Tom,

    Du regst dich darüber auf, dass Marjane Satrapie bei Tangsir als Kadjarprinzessin bezeichnet wird. Das aber ist keine Behauptung von Tangsir, sondern Teil ihrer Biographie die sie unumwunden zugibt.

    Ich konnte darüber hinaus auch keine echte Kritik an Tangsir erkennen, sondern lediglich eine sehr böswillige Diffamierung seiner Person, dem du völkisch-nationales Gehabe unterstellst und ihn damit indirekt als Nazis abstempelst.

    Das ist ein ganz schlechter Stil und zeigt warum sein Blog über die Popularität verfügt die dein Blog nicht hat.

    Auf diesem Blog findet man nicht 1% an Information oder unbequeme Aufklärung die es bei ihm, Shir o Xorshid und andere gibt.

    Warum sollte er dich als echten Iraner auszeichnen oder sich überhaupt zu deiner Person äußern?

  11. Tom Silvest says:

    Hallo Shirin,

    ich denke, hier liegen ein paar Mißverständnisse und Fehlinterpretationen vor.

    1.) “Du regst dich darüber auf, dass Marjane Satrapie bei Tangsir als Kadjarprinzessin bezeichnet wird. Das aber ist keine Behauptung von Tangsir, sondern Teil ihrer Biographie die sie unumwunden zugibt.”

    Ich habe mich nicht aufgeregt, sondern nur – weil Shir O Xorshid einen Tangsir-Artikel als Lektüre empfohlen hat – dargelegt, weswegen ich keine Lust mehr habe, auf dem Tangsir-Blog zu lesen, und weswegen ich den von ihr empfohlenen Artikel nicht als sinnvolles Quellmaterial für mich betrachte. Es gibt andere Dinge, über die ich mich wirklich aufregen kann. Das Marjane Satrapi selbst in dem Comic von der Kadjarenprinzessin erzählt, habe ich nie bestritten, und war auch nicht Gegenstand meiner Kritik. Es ist mir – gerade auch in Hinblick was aktuell alles los ist – ganz einfach auch schnurzpiepegal, wer hier nun eine Kadjarenprinzessin ist, oder nicht, oder wer das zuerst gesagt hat, oder nicht.

    2.) “Ich konnte darüber hinaus auch keine echte Kritik an Tangsir erkennen, sondern lediglich eine sehr böswillige Diffamierung seiner Person, dem du völkisch-nationales Gehabe unterstellst und ihn damit indirekt als Nazis abstempelst.”

    Das stimmt nicht, und ich habe mich weiter oben auch mehr als genug dazu geäußert. Soll er sein Ding machen, I don´t care. Das mit dem Abstempeln als Nazi ist hier nicht passiert, das ist jetzt hier nur ein ganz netter Versuch, by the way hier was zu unterstellen, mehr nicht.

    3.) “Das ist ein ganz schlechter Stil und zeigt warum sein Blog über die Popularität verfügt die dein Blog nicht hat.”

    Deine Meinung, gut. Über mangelnde Popularität gerade da, wo es drauf ankommt, kann sich dieses Blog nicht beklagen. Danke der Sorge, aber es interessiert mich überhaupt nicht, welches Blog jetzt nun mehr Leser hat. Es gibt wirklich Wichtigeres zu tun, siehe 1.).

    4.) “Auf diesem Blog findet man nicht 1% an Information oder unbequeme Aufklärung die es bei ihm, Shir o Xorshid und andere gibt.”

    Deine Meinung, gut. Es steht jedem frei, sich woanders nach “unbequemer” Aufklärung umzugucken, wenn es hier noch nicht einmal “1%” davon gibt.

    5.) “Warum sollte er dich als echten Iraner auszeichnen oder sich überhaupt zu deiner Person äußern?”

    Das soll er ja auch gar nicht, und das braucht er ja auch nicht, diese Art von Auszeichnungen wurden hier auch nie als etwas Wünschenswertes artikuliert. Es ist mir letztendlich wirklich komplett schnurzpiepegal. Es gibt wirklich Wichtigeres zu tun.

    Grüße,

    Tom

    • Shirin says:

      Lieber Tom,

      Ich muss zugeben, daß ich deinen Blog nicht gründlich durchgesehen habe, aber ich war nicht in der Lage einen von dir selbst verfassten Grundsatztext zu finden.

      Vielleicht hilfst du mir und verweist auf einen Blogartikel von dir wo du Aufklärung betreibst und dich dabei nicht scheust Unangenehmes auszusprechen.

      Was ich oft in der Exiliranischen Gemeinde beobachte ist, daß diejenigen die sich an die heissen Themen ranwagen und Iranern unangenehme Wahrheiten erzählen, als Netzbeschmutzer angesehen und entsprechend in eine Schublade gesteckt werden, so wie du es bei Tangsir gemacht hast.

      Ich unterstelle ausserdem nichts, völkisch-national ist als Begriff eindeutig, oder soll es etwa bedeuten, dass du diese Haltung nicht mit Chauvinismus und Faschismus gleichsetzt?

      Du sagst, daß es wichtigeres gibt aber ich sehe auf deinem Blog nur Verlinkungen zu Videos und Bilder die man auch woanders sehen kann.

      Wo ist denn dein Engagement und was sind die wichtigeren Themen zu denen du dich äußerst?

      Zum Schluß würde mich interessieren welche Nationalität du hast. Der Name klingt englisch und ich kann auch sonst nirgends erkennen, daß du dich als Iraner “outest”.

      Ich würde mich freuen wenn du mir diese wenigen Fragen beantworten könntest, auch wenn du mir das Gefühl gibst, daß die von mir erwähnten Themen dir allesamt “schnurzpiepegal” sind.

      • Tom Silvest says:

        Hallo Shirin,

        “Ich muss zugeben, daß ich deinen Blog nicht gründlich durchgesehen habe, aber ich war nicht in der Lage einen von dir selbst verfassten Grundsatztext zu finden.
        Vielleicht hilfst du mir und verweist auf einen Blogartikel von dir wo du Aufklärung betreibst und dich dabei nicht scheust Unangenehmes auszusprechen.”

        Nein, dabei werde ich Dir nicht helfen, sorry, die Navigation dieses Blogs ist dank WordPress simpel genug. Einerseits sagst Du selbst, Du hast dieses Blog nicht gründlich durchgesehen, andererseits weißt Du aber, dass hier noch nicht mal “1%” von der Aufklärung geleistet wird, die Dir woanders so gut gefällt. Für solche Geschichten ist mir wirklich meine Zeit zu schade.

        Ich sehe auch keinerlei Veranlassung, Dir Rechenschaft darüber abzulegen, wo mein Engangement ist oder nicht, oder welcher Nationalität ich bin. Von Marokko bis Afghanistan sind in vielen Ländern die Menschen auf die Strasse gekommen, und es gibt Besseres zu tun, als sich Gedanken zu machen, wer alles ein Netzbeschmutzer, eine Kadjarenprinzessin oder ein Tangsir-in-die-Schubladen-Stecker sein könnte, und wer das Gütesiegel “echter Iraner” bekommt oder nicht. Nochmal: das Tangsir-Blog ist mir egal. Ganz einfach komplett egal. Ich erwähnte es nur, weil Shir-O-Xorshid einen Artikel daraus als Lektüre empfohlen hat. Soll er machen, was er will, und gut ist. Meinungsfreiheit.

        “Ich würde mich freuen wenn du mir diese wenigen Fragen beantworten könntest, auch wenn du mir das Gefühl gibst, daß die von mir erwähnten Themen dir allesamt “schnurzpiepegal” sind.”

        Stimmt, Dein Gefühl liegt hierbei genau richtig.

        Grüße,

        Tom

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s